Historisches Stellwerk 1 Schelklingen
Stellwerke und Eisenbahn in Schelklingen

Radexpress-Oberschwaben
Reiseberichte aus den Jahren 2011, 2012 und 2013






Aulendorf - Bad Wurzach

Seit 2010 besteht ab Aulendorf die Möglichkeit, mit einem der Radexpress-Oberschwaben Züge in Richtung Bad Wurzach oder nach Pfullendorf zu fahren. 

Bis Roßberg fährt der Zug in Richtung Bad Wurzach auf der regulären DB-Strecke, die weiter nach Kislegg und Memmingen führt. In Roßberg zweigt die Strecke ab, und nachdem im Bahnhof erst einmal Kopf gemacht wurde, erklimmt der Zug die Roßberger Steige. Die Bauarbeiten für diese Strecke begannen am 15.06.1903, die Eröffnung der Strecke erfolgte am 20.06.1904. Durch den regen Torfverkehr hatte die Strecke nach dem Ersten Weltkrieg zunehmende Bedeutung erlangt. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm die Bedeutung der Bahnstrecke ab. Auf Grund des individuellen Personenverkehrs und eines unzureichenden Fahrplans wurde auf der Strecke 1963 der Personenverkehr eingestellt. Weiterhin gab es aber den Güterverkehr, der ab Anfang der 1990er Jahre an Bedeutung verlor. 2002 verkehrte dann der letzte Güterzug zwischen Bad Wurzach und Roßberg.

Aber bereits am 02.10.2003 konnte der Güterverkehr auf der Strecke wieder aufgenommen werden. 2004 wurde die Strecke von der Stadt Bad Wurzach übernommen, um deren weiteres Bestehen zu ermöglichen. 2008 und 2009 verkehrten erstmals wieder einzelne Personenzüge auf der Strecke, seit 2010 ist die Strecke für den Personenverkehr reaktiviert worden. Dafür wurde in Bad Wurzach ein neuer Bahnsteig gebaut, nachdem die Strecke vor dem alten Empfangsgebäude endet. In den Sommermonaten verkehrt nun der Radexpress-Oberschwaben an bestimmten Sonn- und Feiertagen zwischen Aulendorf und Bad Wurzach, der Güterverkehr in das Glaswerk der Firma St. Gobain Oberland findet regelmäßig statt.

628 338 wartet abfahrbereit in Aulendorf, Juni 2011










In Roßberg zweigt die Strecke nach Bad Wurzach ab, Juni 2011









Auf der Roßberger Steige, Juni 2011










Für das Musikfest wurde in Mennisweiler vorübergehend ein Haltepunkt eingerichtet, Juli 2012

































Impression von der Strecke nach Bad Wurzach, Juni 2011

Kurz vor dem Endpunkt der Strecke in Bad Wurzach führt die Strecke durch das Glaswerk, Juni 2011









 
























628 338 steht zur Rückfahrt nach Aulendorf abfahrbereit im Bahnhof Bad Wurzach, Juni 2011


Aulendorf - Pfullendorf

Seit 2011 verkehren wieder regelmäßig Personenzüge auf der Strecke zwischen Altshausen und Pfullendorf. Die ursprünglich am 11.08.1873 durch die Badische Staatseisenbahn erbaute Strecke wurde am 14.08.1875 durch die Königlich-Württembergische Staatseisenbahn bis nach Altshausen verlängert. Am 26.09.1971 stellte die Deutsche Bundesbahn den Personenverkehr auf der Strecke ein. Weiterhin gab es Güterverkehr nach Pfullendorf zu den Firmen ALNO und Geberit. Am 31.08.2004 wurde aber auch der Güterverkehr auf der Strecke eingestellt. 2009 und 2010 fuhren erstmals wieder einige Fahrradsonderzüge die Strecke anlässlich der "Tour de Ländle".

Am 8. Mai 2011 war es dann soweit, nach 40-jähriger Unterbrechung begann eine neue Ära. Erstmals verkehrten während der Sommermonate wieder regelmäßig Personenzüge an ausgewählten Sonn- und Feiertagen auf der Strecke. Da am alten Pfullendorfer Bahnhof alle Gleise herausgerissen wurden, wurde ein neuer Haltepunkt, Pfullendorf-Stadtgarten, am jetzigen Ende der Strecke gebaut. Zwischen Aulendorf und Pfullendorf hält der Zug in Altshausen und Ostrach. Seit Mai 2012 halten die Züge auch wieder am Bahnhof Burgweiler.

628 347 steht abfahrbereit in Aulendorf, September 2011


 


 


 

628 334 im Bahnhof Ostrach, Juni 2011










628 543 im Bahnhof Ostrach, Juni 2012
 











In den Zügen des Radexpress-Oberschwaben können die Fahrscheine auch im Zug beim Begleitpersonal gelöst werden. Die Fahrscheine sind in den Zügen zwischen Aulendorf und Bad Wurzach sowie zwischen Aulendorf und Pfullendorf erhältlich.

Fahrscheinverkauf im Zug, Oktober 2011











Auf der Strecke zwischen Altshausen und Pfullendorf gibt es noch eine betriebliche Besonderheit. An den ehemals technisch gesicherten Bahnübergängen sind die Blinklichtanlagen und Schrankenanlagen außer Betrieb. Deshalb werden diese Übergänge mit Posten, sie extra für diese betriebliche Aufgabe ausgebildet wurden, gesichert. Diese Aufgabe übernimmt in diesem Fall das Personal, welches im Zug auch für den Verkauf der Fahrscheine verantwortlich ist.

Sicherung des Bahnübergang bei Burgweiler, Oktober 2011
 








Sicherung des Bahnübergangs vor Pfullendorf, Oktober 2011
































Sicherung des Bahnübergangs bei Burgweiler mit BÜ-Posten, Oktober 2011
























Sicherung eines BÜ bei Burgweiler, Sommer 2011, VT 628 238 (Aufnahme: Claudius Bernhard, Langenargen)

Das ehemalige Empfangsgebäude in Burgweiler, Mai 2012









Der neue Haltepunkt Burgweiler wird rege genutzt, Mai 2012
































Ein gepflegtes "Gärtle" direkt hinter dem Bahnsteig rundet das Ensemble in Burgweiler ab, Mai 2012

Nähere Informationen zu den Zügen des Radexpress-Oberschwaben gibt es auf der Internetseite
www.radexpress-oberschwaben.de. Dort sind auch die aktuellen Fahrtage und die aktuellen Fahrpläne für die Saison zu finden. Mehr zur Geschichte der Bahnstrecke Aulendorf - Pfullendorf gibt es auch unter www.schienenlasche.de.


08.12.2012 Adventszauber Pfullendorf

Anlässlich des Weihnachtsmarktes in Pfullendorf fanden wie im Vorjahr Zubringerfahrten auf der Strecke Aulendorf-Pfullendorf statt. Auf Grund des starken Schneefalls in diesem Jahr musste als Fahrzeug ein 628/629 der RAB zum Einsatz kommen, um genügend Gewicht zu haben damit die Spurrillen an den Bahnübergängen freigefahren werden können.
























628/629 347 im Bahnhof Ostrach
























628/629 347 im Bahnhof Burgweiler


07.12.2013 - Adventszauber Pfullendorf
























650 314 am Bahnsteig des Haltepunktes Burgweiler
























In Ostrach spielen die Musiker auf und geben Adventslieder zum Besten