Historisches Stellwerk 1 Schelklingen
Stellwerke und Eisenbahn in Schelklingen

Die Donautalbahn

Donautalbahn

Die eingleisige, zu großen Teilen nicht elektrifizierte Strecke führt über 164 Kilometer von Ulm nach Donaueschingen (KBS 755). Ein Abschnitt der Strecke führt dabei durch den Naturpark Oberes Donautal. Der Bau der Strecke erfolgte zwischen 1865 und 1890. Seit dem Jahr 1901 gibt es eine Verbindung mit der Höllentalbahn, die nach Freiburg führt.
Zwischen 1865 und 1873 wurden die Abschnitte Ulm - Sigmaringen und Tuttlingen-Donaueschingen gebaut. Am 28. April 1865 verabschiedete der württembergische Landtag ein Gesetz zum Bau einer Eisenbahn von Ulm, entlang der Blau, Ach und Schmiech bis Ehingen. Am 13. Juni konnte der Abschnitt Ulm - Blaubeuren dem Verkehr übergeben werden. 1869 erfolgte die Verlängerung bis Ehingen und 1870 bis Scheer. Das Reststück zwischen Scheer und Sigmaringen wurde 1873 erbaut.
1873 gab es die Strecken von Ulm nach Sigmaringen und von Tuttlingen nach Donaueschingen, dazwischen klaffte noch eine Lücke. Der Lückenschluss erfolgte zwischen 1873 und 1890. Am 26. November erfolgte die Einweihung der Strecke.
1912 wurde der Streckenabschnitt zwischen Ulm Haupbahnhof und Söflingen zweigleisig ausgebaut, 1913 erfolgte die Verlängerung des zweigleisigen Ausbaus bis Herrlingen. Auf Grund des zweiten Weltkrieges wurde ein weiterer zweigleisiger Ausbau bis Immendingen nicht mehr weiter verfolgt.
An der Strecke gibt es noch mechanisch bediente Bahnhöfe wie Friedingen oder auch Hausen im Tal.
























Triebwagen NE 81 der HzL - Radexpress Oberes Donautal, Einfahrt Hausen im Tal, Sommer 2011


KBS 756 Ehingen - Ulm - Memmingen

Die KBS 756 besteht aus dem Streckenabschnitt Ulm - Ehingen der Donautalbahn und der Illertalbahn Ulm - Memmingen. An Wochentagen wird die Strecke von Ulm aus in der Regel im Stundentakt bedient, an Sonn- und Feiertagen im 2-Stunden-Takt. Zum Einsatz kommen in aller Regel Fahrzeuge der Baureihen 628 oder 650, diese in Doppeltraktion.
Seit dem Fahrplanwechsel Dezember 2011 wurde der Zuglauf in Ulm gebrochen. Auf der Strecke zwischen Ulm und Ehingen kommen Fahrzeuge der Baureihe 628 zum Einsatz. Die RB nach Ulm wurde nach Aulendorf weitergeführt und wird mit Fahrzeugen der Baureihe 650 bedient.

Historische Ansichtskarte von Ulm, um 1935, unten rechts der Bahnhofsplatz (Aufnahme: Privatsammlung Emanuel Königer)






























Ulm Hauptbahnhof im Frühjahr 2012
























Bahnhof Ulm-Söflingen, Sommer 2011

Haltepunkt Blaustein (ex Bf Blaustein)
Frühjahr 2012








 

Der ehemalige Haltepunkt Klingenstein
Frühjahr 2012































Postkarte, um 1900: An Klingenstein fährt ein Zügle vorbei (Aufnahme: Privatsammlung Emanuel Königer)

Bahnhof Herrlingen, Sommer 2011
































Die Ansichtskarte von Herrlingen zeigt den Bahnhof mit Güterschuppen, dahinter die Ortschaft, um 1930 (Aufnahme: Privatsammlung Emanuel Königer)

Der ehemalige Anschluss Solvay
Frühjahr 2012









Betriebsbahnhof Arnegg, Sommer 2011
 









Haltepunkt Gerhausen
Frühjahr 2012









Brücke über die Blau bei Gerhausen, März 2012










Bahnhof Blaubeuren, Sommer 2011










Bahnhof Schelklingen, Sommer 2011










Bahnhof Allmendingen, Frühjahr 2010

































Eine historische Postkarte zeigt das Schloss, den Bahnhof und die Postagentur von Allmendingen, um 1930 (Aufnahme: Privatsammlung Emanuel Königer)

Der Bahnhof Ehingen
Frühjahr 2012









Die Postkarte von der Jahrhundertwende zeigt die Sehenswürdigkeiten Ehingens - darunter auch der Bahnhof (Aufnahme: Privatsammlung Emanuel Königer)


Bilder von der Strecke im Abschnitt des Blautales

An der Hauptbahn (KBS 755)
Awanst Merkle









An der Hauptbahn (KBS 755)
Im Blautal









Ausfahrt Ulm Hbf (KBS 755)











Ausfahrt Ulm Rangierbahnhof (KBS 755)










Ausfahrt Ulm-Söflingen (KBS 755)











Betriebsbahnhof Arnegg (KBS 755)










Im Blautal bei Arnegg (KBS 755)












Kilometerangaben zu den Kursbuchstrecken - Donautalbahn

KBS 755 KBS 759 
Donautalbahn Schwäbische Alb-Bahn
Kilometer Kilometer 
0Ulm Hbf  
 Nach Aalen, Stuttgart, Friedrichshafen, Augsburg  
1,7Ulm Rbf  
2,4Ulm-Söflingen  
5,7Blaustein  
6,7Klingenstein  
7,5Herrlingen   
15,3Gerhausen  
16,5Blaubeuren  
22,7Schelklingen58,25Schelklingen
 Schwäbische-Alb-Bahn nach Kleinengstingen Donautalbahn von Sigmaringen nach Ulm
24,2Schmiechen56,42Schmiechen Albbahn
28,3Allmendingen51,91Talsteußlingen
32,1Berkach50,75Hütten
33,6Ehingen (Donau)48,98Sondernach
36,9Dettingen (b Ehingen)40,72Mehrstetten
40,7Rottenacker38,76Oberheutal
45Munderkingen34,53Münsingen
47,8Untermarchtal28Grafeneck
52,6Rechtenstein27,31Marbach (b Münsingen)
 Feldbahn zum Wasserkraftwerk Rechtenstein24,14Gomadingen
57,7Zwiefaltendorf22,04Offenhausen
61,7Unlingen18,94Kohlstetten
 Federseebahn von Bad Schussenried15,28Kleinengstingen
65,2Riedlingen HzL von Gammertingen
67,7Neufra (Donau)13,18Lichtenstein (Württ)
71Ertingen Zahnradbahn Honau - Lichtenstein
 Zollernalbbahn von Aulendorf11,03Honau (Württ)
76,4Herbertingen9,87Unterhausen (Württ)
82,4Mengen8,2Unterhausen Spinnerei
 Hegau-Alblachtal-Bahn nach Radolfzell6,18Pfullingen Süd
83,9Ennetach4,91Pfullingen
86Scheer Reutlinger Straßenbahn
89,1Sigmaringendorf3,14Reutlingen Süd
 Zollernalbbahn 2 von Hechingen Neckar-Alb-Bahn nach Plochingen
82,60 / 41,20Sigmaringen0Reutlingen Hbf
37,1Inzigkofen Neckar-Alb-Bahn von Tübingen
 Zollernalbbahn nach Tübingen  
33Gutenstein  
30,5Thiergarten (Hohenz)  
23,6Hausen im Tal  
17,4Beuron  
14,4Bära  
 Abzweig zum Hammerwerk Fridingen  
13,7Fridingen b Tuttlingen  
9Mühlheim an der Donau  
7,9Stetten (Donau)  
5,7Nendingen b Tuttlingen  
2Tuttlingen Nord  
0,9Tuttlingen Zentrum  
 Gäubahn von Stuttgart  
0,00 / 151,00Tuttlingen  
 Gäubahn nach Singen  
154,3Möhringen Bahnhof  
 Schwarzwaldbahn von Singen  
161,00 / 119,00Immendingen  
115,8Hintschingen  
 Wutachtalbahn nach Waldshut  
113Geisingen  
110,2Gutmadingen  
106,3Neudingen  
103,5Pfohren  
 Höllentalbahn von Freiburg und Bregtalbahn von Bräunlingen  
99,7Donaueschingen  
 Schwarzwaldbahn  

Bitte beachten: In der Tabelle sind auch aufgelassene Bahnhöfe und Haltepunkte aufgeführt

Im weiteren Verlauf wird ab Donaueschingen bis Neustadt im Schwarzwald ein Teilstück der Schwarzwaldbahn mit Fahrzeugen der RAB Ulm bedient. In aller Regel ist hierbei eine Doppelgarnitur 611 eingesetzt. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen wird auch eine lokbespannte Garnitur mit n-Wagen ab Ulm eingesetzt.























Zugkreuzung im Bahnhof Döggingen mit 611 im Pendel Neustadt - Donaueschingen, Sommer 2011























Und der andere Teil der Zugkreuzung, 218 499 mit 3 n-Wagen fährt in den Bahnhöf Döggingen ein, Sommer 2011

























Fahrt eines Zuges durch den verschneiten Schwarzwald, kurz vor Neustadt, Oktober 2012